Schie­len / Stra­bismus

Vor allem bei Kindern häufig auftretend, kann es mit frühzeitigem Training in der Sehschule behandelt werden

Was ist Schielen (Strabismus)?

Schielen ist der medizinische Begriff für einen Zustand, bei dem die Augen in unterschiedliche Richtungen zeigen. Ein Auge kann nach innen, nach außen, nach oben oder nach unten gerichtet sein, während das andere Auge nach vorne blickt.

Schielen ist häufig und betrifft etwa eines von zwanzig Kindern. Es entwickelt sich in der Regel, bevor ein Kind fünf Jahre alt ist, kann aber auch später auftreten, und auch Erwachsene können wegen Schielen behandelt werden.

Wie sich das Schielen auf die Sehkraft auswirkt

Das offensichtlichste Anzeichen für Schielen sind Augen, die in verschiedene Richtungen schauen. Schielen kann zu Doppelbildern führen, bei Kleinkindern zu Fehlsichtigkeit (Amblyopie), bei der das Auge mit dem Schielen schlecht sieht, und auch zu einer abnormalen Haltung des Kopfes. Bleibt Schielen bei Kleinkindern unbehandelt, kann sich ein träges Auge (Amblyopie) entwickeln.

Die Sehkraft des betroffenen Auges verschlechtert sich allmählich, weil das Gehirn die schwächeren Signale dieses Auges ignoriert. Ein schielendes Auge kann bis zum Alter von etwa sechs oder sieben Jahren behandelt werden, aber es ist wichtig, dass die Therapie so früh wie möglich beginnt

Arten des Schielens und Ursachen

Am häufigsten ist ein Auge nach innen (konvergentes Schielen) oder nach aussen (divergentes Schielen) gerichtet. Seltener kann es auch nach oben oder unten gerichtet sein (vertikales Schielen). Es gibt verschiedene Bezeichnungen dafür, wie oft das Schielen vorhanden ist. Schielt jemand ständig, spricht man von einem konstanten Schielen, schielt jemand nur zu bestimmten Zeiten, spricht man von einem intermittierenden Schielen.

Manche Babys werden mit einem Schielen geboren (so genanntes angeborenes oder kindliches Schielen), und manche Kinder entwickeln ein Schielen erst später (so genanntes erworbenes Schielen).

Erworbenes Schielen kann dadurch verursacht werden, dass das Auge versucht, ein Sehproblem zu überwinden, zum Beispiel Kurz- oder Weitsichtigkeit. Auch genetische Faktoren spielen bei vielen Schielern eine Rolle, aber in vielen Fällen ist die Ursache unbekannt. Selten kann Schielen durch eine Erkrankung des Auges selbst verursacht werden.