Lid- und Tumor­chirur­gie

Sämtliche lidchirurgischen Eingriffe können ambulant und fast immer in Lokalanästhesie durchgeführt werden

Primär ästhetisch indizierte Problematik

Bei einer primär ästhetisch indizierten Problematik wie zum Beispiel bei Schlupflidern werden gleichzeitig beide Ober- und/oder Unterlider gestrafft. Die Operatin dauert etwa 45 Minuten und Sie können danach direkt nach Hause. 

Die Fäden werden etwa 7 bis 10 Tage nach dem Eingriff entfernt. Um die Schwellung nach der Operation zu reduzieren, erhalten Sie von uns die nötige Medikation sowie Verhaltensregeln nach dem Eingriff.

Lidfehl­stellungen

Bei Lidfehlstellungen (Ektropium/Entropium) erfolgt die Operation ebenfalls in Lokalanästheise. Bei diesen Eingriffen ist es besonders wichtig, den kompletten Lidschluss nach der Operation zu gewährleisten, da durch die vorliegende Fehlstellung ein deutlich erhöhtes Risiko einer Bindehaut- oder Hornhautproblematik besteht.

Diese gilt es effizient zu beheben bzw. im Idealfall zu verhindern.

Tumorösen Veränder­ungen

Bei tumorösen Veränderungen im Bereich der Lider (Papillom, Basaliom etc.) weden die verdächtigen Läsionen entnommen und zur histopathologischen Untersuchung eingeschickt. Dafür besteht eigens eine Kooperation mit dem Universitätsspital Basel. Je nach Ergebnis werden Sie 4 bis 5 Tage nach dem Eingriff über das Resultat durch uns informiert, um das weitere Vorgehen festzulegen. 

Sollte der Befund bösartige Veränderungen aufzeigen, werden sämtliche weiteren Schritte durch uns mit dem Universitätsspital Basel, dem Kantonsspital Olten oder einem Spital Ihrer Wahl koordiniert.