Neues Augenlicht durch Laserchirurgie

Neues Augenlicht durch Laserchirurgie

Die erste Laseroperation am Menschen hat 1987 eine Revolution in der Augenheilkunde eingeleitet. Millionen Menschen leben deshalb seither ohne Brille und Kontaktlinse. Lasern ist heute die Behandlungsmethode von Kurz-, Weit- oder Alterssichtigkeit. Schnell, schonend und unfassbar präzis.


Und die Revolution geht weiter. Mit dem Victus™, einem Femtosekundenlaser, hat die Augenklinik Heuberger jetzt das modernste Lasersystem auch zur Behandlung  des Grauen Star. Der Graue Star, weltweit häufigste Erblindungsursache, tritt meist ab dem 60. Lebensjahr auf. Die Augenlinse wird trüb, das Scharfsehen nimmt stark ab, Kontraste werden schwächer, Farben verblassen und die Blendempfindlichkeit nimmt zu.


Bei der alternativlosen Operation wird die schlechte, natürliche Linse durch eine klare Kunstlinse ersetzt. Traditionell wird per Hand mit einem Skalpell  das Auge geöffnet, die getrübte Linse mit einer Art Ultraschallenergie zerkleinert und in Teilen anschliessend abgesaugt. Zum Schluss wird die neue Kunstlinse eingesetzt.


Die lasergesteuerte Behandlung ist für die Patienten präziser, kürzer und schonender. Bis zum Absaugen der Linsenteile übernimmt jetzt der Laser anstelle des Skalpells und sorgt für eine von Chirurgenhand unerreichbare Präzision. Infrarotes, für Augen völlig ungefährliches Laserlicht verdampft Gewebe gebündelt und punktgenau. Diese „Schnittführung“ reduziert die Infektionsgefahr und ist gewebeschonender, die extreme Genauigkeit ermöglicht die optimale Zerteilung der Linse und Entfernung der Bruchstücke. Alles zeitsparender und mit deutlich geringer Belastung fürs Auge. Der Femtosekunden-Laser entwickelt nämlich fast keine Wärme, wodurch die Zerkleinerung besonders behutsam erfolgt. Die Wundheilung wird durch die Schonung des Gewebes wesentlich begünstigt, die Vernarbung verringert, der Eingriff wird insgesamt sanfter, mit geringerer Belastung für den Patienten. Nebenbei können auch noch Hornhautverkrümmungen erfolgreich mitbehandelt werden.


Femto-Katarakt, so der Fachausdruck, ist mittlerweile ein Routineverfahren. Die Patienten profitieren durch kürzere Behandlungszeit, raschere Wundheilung und schnellere Genesung.


Die Methode ist nicht für alle Patienten geeignet. So wie bei jedem medizinischen Eingriff müssen alle Voraussetzungen und Risiken vorher abgeklärt werden. Konsultieren Sie Ihren Augenarzt!