Glaukom-Spezialsprechstunde

Glaukom-Spezialsprechstunde

Das Glaukom – wenn der „grüne Star“ das Augenlicht bedroht

Als Glaukom oder „grünen Star“ bezeichnet man eine Gruppe von Augenerkrankungen, bei denen der Sehnerv an seinem Austritt aus dem Auge geschädigt ist. Der Sehnerv leitet die Bilder des Auges an das Gehirn weiter, und jede Beschädigung des Nervs führt zu einer Schädigung des Sehvermögens. Das Glaukom ist weltweit eine der häufigsten Ursachen für eine Erblindung.

Opa und Enkel am Angeln

Wie entsteht das Glaukom?

Damit das Auge richtig funktioniert, ist ein gewisser Druck erforderlich, aber wenn der Augendruck zu hoch wird, drückt er auf den Sehnerv und tötet einige der Nervenfasern ab, was zum Sehverlust führt. Die ersten Bereiche, die betroffen sind, sind die außermittigen Teile des Sehvermögens. Wenn das Glaukom unbehandelt bleibt, kann der Schaden bis zum Tunnelblick und schließlich zum Verlust des zentralen Sehvermögens fortschreiten, obwohl eine Erblindung selten ist. 

Normalerweise, aber nicht immer, tritt der Schaden auf, weil der Druck im Auge steigt und auf den Nerv drückt (siehe Abbildung 1), wodurch dieser geschädigt wird (Abbildungen 2 und 3).

Glaukom Grafik

Ein erhöhter Augeninnendruck ist eine der Hauptursachen des Glaukoms


Leitung der Glaukom Sprechstunde

Prof. Dr. med. Torsten Schlote

Arzt Torsten Schlote.jpg

Facharzt FMH Augenheilkunde & Augenchirurgie Glaukom-Spezialist / Medizinische Leitung


Welche Arten von Glaukom gibt es?


Es gibt vier Haupttypen des Glaukoms: primäres Offenwinkelglaukom, primäres Winkelblockglaukom, Sekundärglaukom, Kongenitales Glaukom (angeborenes Glaukom).     

Primäres Offenwinkelglaukom - Dies ist die häufigste Form des Glaukoms und entwickelt sich sehr langsam.

Winkelblockglaukom - Dies ist selten und kann langsam auftreten (chronisch) oder sich schnell entwickeln (akut) mit einem plötzlichen, schmerzhaften Druckanstieg im Auge.

Sekundärglaukom - tritt als Folge einer Augenverletzung oder einer anderen Augenerkrankung auf, wie z. B. einer Uveitis(Entzündung des Augeninneren).

Kongenitales Glaukom (angeborenes Glaukom) - Dies ist selten, kann aber schwerwiegend sein. Es ist normalerweise bei der Geburt vorhanden oder entwickelt sich kurz nach der Geburt. Es wird durch eine Anomalie des Auges verursacht.

Unter den weißen Europäern haben etwa 1 von 50 Personen über 40 Jahren und 1 von 10 Personen über 75 Jahren ein chronisches Offenwinkelglaukom. Ein erhöhtes Risiko, an einem Offenwinkelglaukom zu erkranken, haben auch Menschen schwarz-afrikanischer oder schwarz-karibischer Herkunft.

Die anderen Glaukomarten, wie z. B. das akute Winkelblockglaukom, sind viel seltener. Menschen asiatischer Herkunft haben jedoch ein höheres Risiko, an dieser Art von Glaukom zu erkranken, als Menschen anderer ethnischer Gruppen.


Was können Sie dagegen tun?

Obwohl die durch das Glaukom verlorene Sehkraft nicht wiederhergestellt werden kann, kann bei frühzeitiger Diagnose, sorgfältiger Überwachung und regelmäßiger Anwendung der Behandlungen eine weitere Schädigung der Sehkraft verhindert werden und die meisten Patienten behalten lebenslang eine brauchbare Sehkraft.  Obwohl es in der Regel keine Warnzeichen gibt, helfen regelmäßige Augenuntersuchungen, um den Beginn der Krankheit rechtzeitig zu erkennen und eine Sehnervenschädigung frühzeitig verhindern zu können.


normaler Sehnerv

normaler Sehnerv

geschädigter Sehnerv

geschädigter Sehnerv Glaukom